Quasar, fernstes beobachtbares Einzelobjekt nahe der Grenze des sichtbaren Universums.

Die ersten Quasare wurden in den 1950er Jahren mit Radioteleskopen entdeckt. Man fand starke Radioquellen im All, die zu keinem sichtbaren Stern und keiner Galaxie zu gehören schienen. Ihre Natur blieb rätselhaft, bis man 1963 die hohe ►Rotverschiebung der Quasare entdeckte. Dies bedeutet zum einen, dass die Quasare sehr weit von uns entfernt sein müssen. Zum zweiten haben sie, um aus dieser Entfernung noch beobachtbar zu sein, offenbar eine extreme Leuchtkraft. Quasare strahlen im Radiowellenbereich bis zu hundertmal stärker als die gesamte Milchstraße und einige Milliarden Mal stärker als unsere Sonne.

Erst seit der Entdeckung von ►Schwarzen Löchern im All kennt man einen Mechanismus, der eine solche Leuchtkraft erzeugt. Quasare sind supermassive Schwarze Löcher im Zentrum von jungen Galaxien, die Materie aus der Umgebung durch ihre Gravitation anziehen. Diese Materie stürzt nicht sofort in das Loch, sondern umkreist es und bildet eine Scheibe, die so genannte Akkretionsscheibe. Durch Reibung heizt sich diese Scheibe auf mehrere Millionen Grad auf. Die Wärmestrahlung der aufgeheizten Akkretionsscheibe bringt die typische Strahlung des Quasars hervor. Erst durch diese Strahlung verliert die rotierende Materie an Geschwindigkeit und stürzt schließlich in das Schwarze Loch; die hellsten Quasare verschlingen auf diese Weise jährlich etwa die tausendfache Masse unserer Sonne.

Die Strahlung von Quasaren kann schwanken. Manchmal verändert sie sich innerhalb von Wochen oder Tagen, was man, falls ►Gravitationslinsen auf ihrem Weg liegen, zur Bestimmung ihrer Entfernung nutzen kann. Zuweilen findet man Strahlungsausbrüche, die nur Stunden andauern und darauf hinweisen, dass die Strahlung aus einem relativ kleinen Gebiet stammt.


Quasar PKS 1127-145 (NASA, Hubble Space Telescope)

Der am weitesten von uns entfernte Quasar, der bisher entdeckt wurde, ist SDSS J1148+5251 mit einer Rotverschiebung von 6,43. Er wurde erstmals im April 2003 beobachtet. Wie man aus dem Diagramm unter Entfernung ablesen kann, hat sein Licht für die Reise zu uns 12,8 Milliarden Jahre gebraucht; es wurde also nur 900 Millionen Jahre nach dem Urknall abgestrahlt. Wir sehen also die Quasare nicht in ihrem heutigen Zustand, in dem sie viel weiter - bis zu 40 Milliarden Lichtjahre - von uns entfernt sind und ihre Akkretionsscheibe nach Verschlingen aller erreichbarer Materie längst verschwunden ist. Wir sehen sie so, wie sie vor langer Zeit waren, in der Kindheit des Universums.


© Johann Christian Lotter   ■  Unendlichkeit  ■  BücherLinks  ■  Forum